Guadeloupe – Leben wie Gott in Frankreich

Überraschend ist auch die Vielfalt und Abwechslung, die einem auf der Insel geboten wird. Aktiv am Kanu durch Mangroven-Wälder, in den Wanderschuhen am Vulkan oder am Surfbrett – Urlaub in der Karibik kann noch viel mehr als sein, als die Klischees es versprechen. Natürlich sollte man auch ein paar Tage am puderweichen, weißen Sandstrand einplanen und sich voll und ganz dem karibischen Laissez-faire widmen. 

Guadeloupe wird auch oft als Schmetterlingsinsel bezeichnet, was von seiner Form herrührt. Der linke Flügel – Basse Terre – ist durch den Vulkan Soufrière, der höchsten Erhebung der kleinen Antillen, gekennzeichnet. Der Wanderweg der bis hinauf zum Krater führt, ist sehr gut ausgebaut. Der Vulkan ist immer noch aktiv. Ganz oben brodelt und kocht es – ein einmaliges Naturspektakel, das man sich keinesfalls entgehen lassen sollte. Der rechte Flügel – Grand Terre – erfüllt das, was man sich von einem Urlaub in der Karibik erwartet. Flachabfallende feine, kilometerlange Strände und türkises Wasser. Einen Tag sollte man aber auch einplanen, um den nördlichen Teil zu erkunden. Hier trifft man auf spektakuläre Steilküsten und kilometerlange Strände mit tosender Brandung.

Karibisch ist auch das Klima, nicht zu heiß und die Jacke kann man getrost zuhause lassen. Die beste Jahreszeit für einen Urlaub ist von Jänner bis Juni, da fällt am wenigsten Regen, wobei man bei Wanderungen auf den Soufrière immer mit Regenschauern rechnen muss. Die Küche? Karibik trifft Frankreich – man darf sich auf einmalige Kreationen mit tropischem Touch freuen. Pflichtprogramm für einen Urlaub auf Guadeloupe ist auch der Besuch einer Rumdestillerie. Der "Rhum Agricole" ist destilliert aus dem reinen Saft von frisch gepresstem Zuckerrohr. Von Kennern wird er weltweit hoch geschätzt.